Karriere bei Seidel - Auswahlverfahren  Karriere bei Seidel - Auswahlverfahren  Karriere bei Seidel - Auswahlverfahren 

Karriere bei Seidel - Auswahlverfahren

 

Auswahlverfahren:



 

a. Die Personalentwicklung prüft die Vorgaben aus der Stellenbeschreibung mit den fachlichen Bewerberdaten ab (Bevorzugung oder Benachteiligung aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität finden nicht statt).

 

b. Wenn die Bewerbung die Voraussetzungen nicht erfüllt, wird die Bewerbung abgesagt

(Die Schriftliche Bewerbungen werden mit einem, von SAP erstellten Anschreiben, zusammen komplett mit den Bewerbungsunterlagen (außer das Anschreiben des Bewerbers) zurückgesendet.

Elektronische Bewerbungsunterlagen werden per Mail abgesagt. Verbleibende Bewerberdaten werden spätestens nach 6 Monaten gelöscht. (Leitfaden „Bewerbung absagen“).

 

c. Wenn die Bewerbung die Voraussetzungen erfüllt, wird der Bewerber (m/w/d) zum 1./2. Vorstellungsgespräch eingeladen (wenn möglich telefonisch und elektronisch). Hierbei wird bei der elektronischen Einladung ausdrücklich darauf hingewiesen, dass von der Fa. Seidel keine Fahrtkosten zum Bewerbungsgespräch übernommen werden

(Teilnehmer des Gesprächs sind z.B. Personalentwicklung, Fachbereich, Personalleitung).

 

d. Wird der Bewerber (m/w/d) als nicht geeignet empfunden, wird wie unter Punkt 4.b. verfahren. Wird der Bewerber als geeignet empfunden, wird der Bewerber zu einem 2. Vorstellungsgespräch wie unter Punkt 4.c. beschrieben eingeladen.

 

e. Beim 2. Vorstellungsgespräch werden zum einen Einzelheiten über die Vakanz besprochen, zum anderen Gespräche über die Vergütung geführt.

 

f. Wird der Bewerber nach dem 2. Gespräch als nicht geeignet empfunden, wird wie in Punkt 4.b. verfahren.

 

g. Wird der Bewerber als geeignet empfunden und auch er möchte die Arbeitsstelle antreten, wird ein „Antrag zur Einstellung“ erstellt, und dem Betriebsrat zur Zustimmung vorgelegt. Wenn der Betriebsrat dem „Antrag zur Einstellung“ zugestimmt hat, wird der Arbeitsvertrag für den Bewerber mit den vereinbarten Daten erstellt.

 

h. Die Arbeitsverträge (2-fache Ausführung) werden dem Bewerber zur Unterzeichnung vorgelegt. Nach der Unterzeichnung des Bewerbers werden diese dann von der Personalleitung gegengezeichnet. Ein Arbeitsvertrag erhält der neue Mitarbeiter, ein Vertrag verbleibt in der für ihn erstellten Personalakte.

 

i. Für den Bewerber entstehen bei dem gesamten Bewerbungsprozess, bis auf die Portokosten für den Versand der Bewerbungsunterlagen per Post und die Fahrtkosten zu den Bewerbungsgesprächen, keine Kosten.